Bundestagswahl 2017: Termine und Wahlkalender

Hier finden Sie alle Termine rund um die Bundestagswahl 2017:

Datum der Bundestagswahl 2017

Datum der Bundestagswahl 2017: die Wahl findet voraussichtlich am 24. September 2017 statt

Wann wird die Bundestagswahl voraussichtlich stattfinden?

Die letzten fünf Bundestagswahlen fanden am letzten oder vorletzten Sonntag im September statt. Sollte das so bleiben, würde die Bundestagswahl 2017 an einem der folgenden Tage stattfinden:

  • Sonntag, den 17. September 2017
  • Sonntag, den 24. September 2017

Am 18. Januar 2017 hat die Bundesregierung den 24. September 2017 als Wahltag vorgeschlagen. Als nächstes muss Bundespräsident Joachim Gauck die endgültige Entscheidung über das Datum treffen. Es ist anzunehmen, dass er dem Vorschlag des Kabinetts zustimmt.

Mit dem folgenden Link können Sie schon jetzt das (vorläufige) Datum der Wahl 2017 (24.09.2017) in Ihren elektronischen Kalender eintragen:
Kalendereintrag zum Herunterladen (.ics / iCal)

Wie wird das Datum der Bundestagswahl festgelegt?

Noch steht der Termin nicht endgültig fest: Erst ein Dreivierteljahr vor der Wahl bestimmt der Bundespräsident in Abstimmung mit der Bundesregierung das Datum der Bundestagswahl. Der Wahltag muss ein Sonntag oder ein gesetzlicher Feiertag sein und soll möglichst nicht mit den Hauptferienzeiten kollidieren.

Die Zeitspanne für die Bundestagswahl ist durch das Grundgesetz vorgegeben. Der Bundeswahlleiter gibt für die Wahl 2017 ein Datum zwischen Mittwoch, dem 23. August 2017, und Sonntag, dem 22. Oktober 2017, an. Im Jahr 2013 erfolgte die Entscheidung Anfang Februar, die Wahl wurde damals auf den 22. September festgesetzt. Man kann sich also darauf einstellen, dass das Datum in den kommenden Wochen festgelegt wird.

Lesen Sie auch:

Wahlkalender: alle wichtigen Termine zur Bundestagswahl 2017

29. Januar 2017
Für diesen Tag ist bei der SPD die Bekanntgabe des Kanzlerkandidaten geplant. Trotz seiner geringen Beliebtheitswerte wird erwartet, dass Parteichef Sigmar Gabriel gegen Angela Merkel antritt. Außer Gabriel sind Martin Schulz und der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidaten im Rennen.

Ende Januar/Anfang Februar
Ein Dreivierteljahr vor der Wahl wird das endgültige Datum der Bundestagswahl festgelegt. Bei der letzten Bundestagswahl wurde Anfang Februar darüber entschieden. Der Vorschlag der Bundesregierung für den 24. September 2017 als Wahltag liegt bereits vor.

12. Februar 2017
An diesem Tag findet die Wahl des Bundespräsidenten durch die Bundesversammlung statt. SPD, CDU und CSU haben sich auf Frank-Walter Steinmeier (SPD, derzeit Bundesaußenminister) als gemeinsamen Kandidaten geeinigt. Von den Mitgliedern der nächsten Bundesversammlung, die den Bundespräsidenten wählt, gehören fast 74 Prozent der Wahlmänner der CDU/CSU oder der SPD an. Daher gilt die Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum nächsten Bundespräsidenten als sicher.

26. März 2017: Landtagswahl im Saarland
7. Mai 2017: Landtagswahl in Schleswig-Holstein
14. Mai 2017: Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen (zur Prognose)
→ Zum Artikel „Landtagswahlen 2017

17. September 2017 oder 24. September 2017
Wahl zum 19. Deutschen Bundestag (Bundestagswahl 2017)
Klassische Prognose / → Prognose mit NWA

Fragen und Antworten zum Datum der Bundestagswahl

  • Könnte die Wahl des Bundestages früher stattfinden?
    Die Wahl zum Deutschen Bundestag könnte allein durch eine vorzeitige Auflösung des Bundestages (Vertrauensfrage) früher stattfinden. In der Geschichte des Deutschen Bundestages ist dies schon zweimal passiert, in den Jahren 1982/1983 (Helmut Kohl) und 2005 (Gerhard Schröder). Wird der Bundestag aufgelöst, müssen innerhalb von 60 Tagen nach der Auflösungsentscheidung vorgezogene Neuwahlen stattfinden.
  • Wann findet die übernächste Bundestagswahl statt?
    Die übernächste deutsche Bundestagswahl findet voraussichtlich im Herbst 2021 statt. Mehr Information zum Datum: Wann findet die übernächste Bundestagswahl statt?

 

Zur Bundestagswahl-Startseite

 

Wahltermine 2017 in Frankreich und den Niederlanden

In Frankreich finden in der ersten Jahreshälfte 2017 gleich zwei landesweite Wahlen statt:

  • Die französische Präsidentschaftswahl (französisch: élection présidentielle) findet voraussichtlich am 23. April 2017 (1. Wahlrunde) sowie am 7. Mai 2017 (2. Wahlrunde / Stichwahl) statt. Gewählt wird das Staatsoberhaupt der Französischen Republik, höchste Institution der exekutiven Gewalt.
  • Die französische Parlamentswahl (französisch: élection législative) ist die Wahl der Nationalversammlung und somit das Äquivalent zur deutschen Bundestagswahl. Der erste Wahlgang findet voraussichtlich am 11. Juni 2017 statt, der zweite Wahlgang am 18. Juni.

Am 15. März 2017 findet die nächste Parlamentswahl in den Niederlanden statt und im Oktober 2017 (Datum noch nicht festglegt) die Abgeordnetenhauswahl in Tschechien.

Dasselbe Datum, nur ein bisschen anders …

Wer das Datum der Bundestagswahl auf lockere Art erfahren möchte, darf (auf eigene Gefahr) dem folgenden Link folgen:
Datum der Bundestagswahl 2017 (für Vollopfer)

 

Zur Bundestagswahl-Startseite

 

Lesen Sie auch:

5 Comments

  1. Guten Tag ich habe mir die Wahlprognose für die Bundestagswahl 2017 angeschaut und gesehen die Union hat nach den Nichtwählern die meisten Stimmen. Dies hat meine Wahlentscheidung für die Union bestärkt. Die AfD habe ich stärker als in der Prognose eingeschätzt. Ihre Wahlprognose auf Ihrer dieser Seite hat meine Wahlentscheidung für die CDU nicht geändert aber bestärkt. Ich meine Wahlprognosen können Wahlen beeinflussen, das bedeutet Wahlprognosen müssen gut gemacht sein wegen der hohen Verantwortung für deren möglichen Einfluss auf den Ausgang einer Wahl. Danke für Ihre Wahlprognose. Die Prognose ist mit einer guten Absicht erstellt worden.

  2. Bernhard Prawer schreibt, dass für ihn die CDU/CSU FDP SPD GRÜNEN die einzig wählbaren Parteien bleiben. Leider haben es diese Parteien nicht geschafft allgemeine Zufriedenheit in der Bevölkerung zu erzeugen. Die AfD wird zwar nun nicht zur Regierungspartei mutieren, aber sie ist notwendig, um den etablierten Parteien Motivation für notwendige Änderungen zu geben. Denn nur und ausschließlich auf „Machtbeschneidung“ reagiert (leider) die Politik. Schöne Worte und mal ein kritischer Artikel in einer großen Tageszeitung oder auch mal ein Demonstrationszug vermögen es nicht, dass unsere Regierung sich mehr um den Wahlauftrag, nämlich um unsere eigenen Probleme kümmert – erst mit dem Entzug der Stimmen kommt ein Umdenkprozess bei den Politikern zustande. Auch das mutwillige Ausgrenzen und die fehlende Auseinandersetzung mit der AfD (und das gilt auch für die Presse und die Online-Medien) haben dem Bürger gezeigt, dass die etablierten Parteien alles versuchen, um fernab einer Störung so weiterzumachen wie bisher. Für den Wähler war es geradezu ein Beweis, dass das Vorhaben:
    „NACH MÖGLICHKEIT NICHTS ÄNDERN ZU MÜSSEN“ vorangetrieben werden sollte. Um so deutlicher wird an der Wahlurne der Druck sein, die bisherigen alteigessenen Parteien „aufzuschrecken“, in dem man den politischen Gegner wählt, der ihr „größtes“ Schreckensgespenst ist: AfD. In diesem Fall wird sich der Trend sogar verstärken, da der einzelne Wähler ohnehin glaubt, noch kaum etwas gegen die, inzwischen schon fast selbverständlich gewordenen Fehler der Regierung tun zu können. Wer die AfD wählt, wählt in der Hauptsache nicht deren Programm, sondern gegen das Programm der anderen. Und, man kann ja beim nächstenmal wieder „konservativ“ wählen – im Jahr 2021.

  3. Guten Tag meine Damen und Herren

    ich wohne permanent bei Versailles in Frankreich
    Kann ich mittels Briefwahl 2017 teilnehmen und welche Formalitäten sind notwendig und wo muss ich mich registrieren lassen ?
    Vielen Dank für Ihre Antwort
    Gruss aus Frankreich
    Karl Heinz Seidel

  4. Ich werde bei der Bundestagswahl 2017 die FDP wählen, weil ich erstens weiß, wenn sich Angela Merkel wieder als Kanzlerkandidatin der CDU aufstellen läßt, bleibt sie weiter in ihrem Amt, sollte die CDU die Wahlen gewinnen, und zweitens muß die FDP unbedingt wieder in den Bundestag zurück. Für mich bleiben CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne die einzig wählbaren Parteien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.