Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017

Aktuell: François Fillon wird Kandidat für die französische Rechtspartei „Les Républicains“

Im ersten Wahlgang am 20. November 2016 gewann François Fillon entgegen allen Erwartungen mit großem Abstand vor seinen Konkurrenten Alain Juppé und Nicolas Sarkozy. Letzterer kündigte nach seiner Niederlage im ersten Wahlgang an, sich vom politischen Leben zurückzuziehen, und gab mit seiner Ankündigung, selbst Fillon zu wählen, eine klare Wahlempfehlung.

In der Stichwahl zwischen Fillon und Juppé am 27. November 2016 lag Fillon mit 66,5 Prozent weit vor seinem Konkurrenten, obwohl dieser bis zur Wahl bei Umfragen als Favorit galt.

Gewinnt François Fillon die französische Präsidentschaftswahl 2017?

François Fillon ist möglicherweise der nächste französische Präsident (Foto: Marie-Lan Nguyen auf Wikimedia, Lizenz: CC-BY-3.0)

Termin der französischen Präsidentschaftswahl 2017

Die nächste französische Präsidentschaftswahl findet voraussichtlich Anfang 2017 statt, gewählt wird der Nachfolger von Staatspräsident François Hollande. Der französische Präsident ernennt den Premierminister, mit dem er sich zentrale Exekutivrechte teilt. Zwei Wahlrunden sind vorgesehen:

  • 1. Wahlgang am 23. April 2017
  • 2. Wahlgang (Stichwahl) am 7. Mai 2017

Das deutsche Äquivalent zur Präsidentschaftswahl ist im Prinzip die Bundeskanzlerwahl, allerdings besitzt das Staatsoberhaupt der Französischen Republik ein bei Weitem höheres Maß an politischer Macht als der deutsche Bundeskanzler. Die Legitimität des französischen Präsidenten könnte man ebenfalls höher einschätzen, da er direkt vom Volk gewählt wird, während der Bundeskanzler nach der Bundestagswahl vom Bundestag (und nicht direkt vom Volk) gewählt wird.

Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017 - Prognose und Ergebnis

François Fillon (Les Républicains) als Favorit

Klarer Favorit in den Umfragen zur französischen Präsidentschaftswahl 2017 ist der 62-jährige konservative Katholik François Fillon. Von 2007 bis 2012 war er Premierminister unter Nicolas Sarkozy. Fillon gilt als wirtschaftsliberal und Bewunderer Margaret Thatchers. Er möchte die folgenden weitreichenden politischen und wirtschaftlichen Reformen durchsetzen:

  • Abschaffung der 35-Stunden-Woche und Lockerung des Kündigungsschutzes
  • Streichung von 500.000 Stellen im öffentlichen Dienst
  • Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 65 Jahre
  • Annäherung an Russland und Aufhebung der Sanktionen
  • Stärkung der französischen Nuklearindustrie und Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke von 40 auf 60 Jahre. Keine Schließung des grenznahen Atommeilers Fessenheim bei Freiburg im Breisgau

Stichwahl gegen Marine Le Pen

Marine Le Pen, seit 2011 Partei­vorsitzende der als rechtsextrem1 geltenden Partei „Front National“, erreicht bei Umfragen zur französischen Präsidentschaftswahl 2017 knappe 30 Prozent der Stimmen. Ihr Ergebnis ist seit Monaten konstant und es gibt kaum Zweifel, dass sie im 2. Wahlgang dem Spitzenkandidaten der Rechten, François Fillon, gegenüberstehen wird.

Marine Le Pen als mögliche Präsidentin Frankreichs

Marine Le Pen steht bei den Umfragen zur französischen Präsidentschaftswahl derzeit an zweiter Stelle (Foto: Rémi Noyon, Lizenz: CC BY 2.0, Quelle: Flickr)

Marine Le Pen ist die Tochter des rechtsextremen französischen Politikers Jean-Marie Le Pen, der 39 Jahre lang Parteivorsitzender der Partei „Front National“ war und 2015 wegen „schwerer Verfehlungen“ aus der Partei ausgeschlossen wurde. Bei der Präsidentschaftswahl 2012 in Frankreich war sie bereits Kandidatin und bekam im ersten Wahlgang 17,9 Prozent der Stimmen.

Links zur französischen Präsidentschaftswahl 2017

Links zu François Fillon und seiner Partei Les Républicains (ex-UMP):

Links zu Marine Le Pen und ihrer Partei Front National:

 

Zur Bundestagswahl-Startseite

 

  1. Quelle: Front National auf Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.