Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017

Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017 - Prognose und Ergebnis

Termin der französischen Präsidentschaftswahl 2017

Die nächste französische Präsidentschaftswahl findet voraussichtlich Anfang 2017 statt, gewählt wird der Nachfolger von Staatspräsident François Hollande. Der französische Präsident ernennt den Premierminister, mit dem er sich zentrale Exekutivrechte teilt. Zwei Wahlrunden sind vorgesehen:

  • 1. Wahlgang am 23. April 2017
  • 2. Wahlgang (Stichwahl) am 7. Mai 2017

Das deutsche Äquivalent zur Präsidentschaftswahl ist im Prinzip die Bundestagswahl, allerdings besitzt das Staatsoberhaupt der Französischen Republik ein bei Weitem höheres Maß an politischer Macht als der deutsche Bundeskanzler. Die Legitimität des französischen Präsidenten könnte man ebenfalls höher einschätzen, da er direkt vom Volk gewählt wird, während der Bundeskanzler nach der Bundestagswahl vom Bundestag (und nicht direkt vom Volk) gewählt wird.

Kandidaten und Wahlprogramme im Detail

Im folgenden Abschnitt werden die vier Kandidaten, die bei der Präsidentschaftswahl die besten Chancen haben, unter die Lupe genommen. Die Reihenfolge ist die der Prognose für den ersten Wahlgang.

1. Marine Le Pen (Front National)

Marine Le Pen als mögliche Präsidentin Frankreichs

Marine Le Pen steht bei den Umfragen zur französischen Präsidentschaftswahl derzeit an zweiter Stelle (Foto: Rémi Noyon, Lizenz: CC BY 2.0, Quelle: Flickr)

Marine Le Pen ist die Tochter des rechtsextremen französischen Politikers Jean-Marie Le Pen, der 39 Jahre lang Parteivorsitzender der Partei „Front National“ war und 2015 wegen „schwerer Verfehlungen“ aus der Partei ausgeschlossen wurde. Bei der Präsidentschaftswahl 2012 in Frankreich war sie bereits Kandidatin und bekam im ersten Wahlgang 17,9 Prozent der Stimmen.

Marine Le Pen, seit 2011 Partei­vorsitzende der als rechtsextrem1 geltenden Partei „Front National“, erreicht bei Umfragen zur französischen Präsidentschaftswahl 2017 circa 26 Prozent der Stimmen.

Ihr Ergebnis ist seit Monaten konstant, und voraussichtlich wird sie im zweiten Wahlgang dem liberalen Neuaufsteiger Emmanuel Macron gegenüberstehen. In diesem Fall sind sich alle Umfragen einig: Macron würde die zweite Wahlrunde mit Abstand gewinnen.

Emmanuelk Macron gegen Le Pen, Stichwahl der Präsidentschaftswahl in Frankreich

Auszug aus dem Wahlprogramm des Front National (FN)

  • Wiederherstellung einer nationalen Währung. Der Euro könnte weiterhin als Handelswährung fungieren.
  • Abschaffung der 35-Stunden-Woche. Diese könnte je nach Brancheneinigung wieder eine 39-Stunden-Woche werden (entsprechend bezahlt).
  • Der Front National ist gegen die Homoehe und gegen die Adoption von Kindern durch Homopaare.
  • Frankreich soll seine Grenzen wieder kontrollieren können. Austritt aus dem Schengen-Abkommen. Streng regulierte, kontrollierte Einwanderungspolitik (ca. 10.000 Einwanderer jährlich).
  • Atomkraft: Marine Le Pen vertritt die Meinung, dass Frankreich mittelfristig auf die Atomenergie nicht verzichten kann.

2. Emmanuel Macron als neuer Favorit

Aktuell: François Bayrou, Präsident der französischen Zentrumspartei Mouvement démocrate (MoDem), erklärte sich am 22. Februar in einer Pressekonferenz bereit, ein Bündnis mit Emmanuel Macron, dem derzeitigen Favoriten, einzugehen.

Damit endete Bayrous vierte Kandidatur für die französische Präsidentschaftswahl. Im Jahr 2007 hatte er im ersten Wahlgang noch 18,6 Prozent der Wählerstimmen erreicht, 2017 erreichte er bei Umfragen zuletzt jedoch nur 5 Prozent.

Von französischen Journalisten wird Emmanuel Macron oft als UFO (frz. „OVNI“) bezeichnet. In der Tat ist er eine originelle Erscheinung auf dem französischen Polit-Parkett. Emmanuel Macron stammt aus gutbürgerlichem Hause und war von 2006 bis 2009 Mitglied der sozialistischen Partei. Von 2008 bis 2012 erlebte er einen steilen Aufstieg als Investmentbanker bei Rothschild & Cie und wurde so zum Millionär.

Emmanuel Macron, der liberale ex-Sozialist, Kandidat für die Wahl

Emmanuel Macron im August 2016. Foto: LEWEB Conference auf Flickr. Lizenz: CC BY 2.0

Emmanuel Macrons Aufstieg in der Politik erfolgte ebenso schnell wie der in der Finanzwelt. 2012 verließ er Rothschild, um im selben Jahr Berater und 2014 Wirtschafts- und Finanzminister von François Hollande zu werden. 2016 gründete er seine eigene Partei namens „En marche“ und im August desselben Jahres kündigte Macron Präsident Hollande seinen Rücktritt an. In November 2016 gab er bekannt, dass er als Kandidat zur Präsidentschaftswahl antreten würde.

Emmanuel Macron ist ein hervorragender Pianist und hat seine wesentlich ältere ehemalige Französischlehrerin aus der 12. Klasse geheiratet, was immer wieder für Schlagzeilen sorgt. Der erst 39 Jahre alte Macron – auch sein Alter ist für einen Präsidentschaftskandidaten sehr ungewöhnlich – vertritt keine der etablierten Parteien und hat sich noch nie einer Wahl gestellt.

Anfang März will Emanuel Macron sein genaueres Wahlprogramm vorstellen. Nach dem „Penelope-Gate“ sehen ihn die meisten Umfragen in der 2. Runde der Präsidentschaftswahl. In diesem Fall sind sich Umfrageinstitute einig: Macron würde die 2. Wahlrunde mit Abstand gewinnen.

3. François Fillon (Les Républicains)

Gewinnt François Fillon die französische Präsidentschaftswahl 2017?

François Fillon (Foto: Marie-Lan Nguyen auf Wikimedia, Lizenz: CC-BY-3.0)

Der Kandidat der rechten Partei „Les Républicains“ für die französischen Präsidentschaftswahl 2017 ist der 62-jährige konservative Katholik François Fillon. Von 2007 bis 2012 war er Premierminister unter Nicolas Sarkozy. Fillon gilt als wirtschaftsliberal und Bewunderer Margaret Thatchers. Er möchte die folgenden weitreichenden politischen und wirtschaftlichen Reformen durchsetzen:

  • Abschaffung der 35-Stunden-Woche und Lockerung des Kündigungsschutzes
  • Streichung von 500.000 Stellen im öffentlichen Dienst
  • Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 65 Jahre
  • Annäherung an Russland und Aufhebung der Sanktionen
  • Stärkung der französischen Nuklearindustrie und Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke von 40 auf 60 Jahre. Keine Schließung des grenznahen Atommeilers Fessenheim bei Freiburg im Breisgau

Sollte François Fillon in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl Marine Le Pen gegenüberstehen, würde er laut aktuellen Umfragen mit Abstand gewinnen.

Französische Bundestagswahl, 2. Wahlgang (Stichwahl)

Urwahl der Konservativen im November 2016: François Fillon Kandidat für die französische Rechtspartei „Les Républicains“

Im ersten Wahlgang der Urwahl der Konservativen am 20. November 2016 gewann François Fillon entgegen allen Erwartungen mit großem Abstand vor seinen Konkurrenten Alain Juppé und Nicolas Sarkozy. Letzterer kündigte nach seiner Niederlage im ersten Wahlgang an, sich vom politischen Leben zurückzuziehen, und gab mit seiner Ankündigung, selbst Fillon zu wählen, eine klare Wahlempfehlung.

Beim ersten Wahlgang erhielt François Fillon schockierende 28 Prozentpunkte mehr als der Durchschnitt der 20 letzten Umfragen vor der Wahl. Was passieren würde, wenn sich bei der nächsten Bundestagswahl eine ähnliche Fehleinschätzung bei den Umfragen zeigen würde, erfahren Sie im zweiten Teil des folgenden Artikels:

Wenn Deutschland Amerika und die AfD Trump wäre: eine alternative Prognose für die Bundestagswahl 2017

Bei der Stichwahl (2. Wahlgang der Urwahl) zwischen Fillon und Juppé am 27. November 2016 lag Fillon mit 66,5 Prozent weit vor seinem Konkurrenten, obwohl dieser bis zur Wahl bei Umfragen als Favorit galt.

4. Benoît Hamon, Kandidat der sozialistischen Partei (PS)

Aktuell: Am 23. Februar gab Yannick Jadot, Kandidat der französischen grünen Partei EELV (Europe Écologie Les Verts) bekannt, dass er seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl zurückziehe, um den Sozialisten Benoît Hamon zu unterstützen. Zu diesem Zeitpunkt lag seine Wahlprognose bei etwa zwei Prozent.

Am 29.01.2017 gewann der 49-jährige Benoît Hamon überraschenderweise die Urwahl der französischen sozialistischen Partei (PS). In der Stichwahl setzte er sich mit 58,70 Prozent der Stimmen gegen den früheren Premierminister Manuel Valls (41,30 Prozent) durch. Valls, von März 2014 bis Dezember 2016 Premierminister unter François Hollande, war ursprünglich als Favorit ins Rennen gegangen.

Somit ist Benoît Hamon der designierte Kandidat der Sozialisten für die französische Präsidentschaftswahl im April/Mai 2017. Seine Chancen auf Erfolg sind gering: Aktuellen Umfragen zufolge würde Benoît Hamon bei der Präsidentschaftswahl zwischen 15 und 18 Prozent der Stimmen bekommen.

Benoît Hamon, Kandidat der Sozialisten

Benoît Hamon. Foto: Marion Germa. Quelle: Wikimedia. Lizenz: CC BY-SA 4.0

Benoît Hamon war u.a. Bildungsminister und musste nach nur vier Monaten sein Amt wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem amtierenden Präsidenten François Hollande verlassen. Er vertritt den linken Flügel der Partei und hat durch seinen Einsatz für ein bedingungsloses Grundeinkommen für die gesamte Bevölkerung viel Aufsehen erregt und für reichlich Diskussionsstoff gesorgt.

Hamon steht vor der schwierigen Aufgabe, ein Wahlprogramm zusammenzustellen, das die Meinungen der sehr unterschiedlichen Flügel seiner Partei berücksichtigt. Für viele Sozialisten aus dem sozialdemokratischen Flügel ist Hamon zu links: Sie haben schon angedeutet, dass sie ihn nicht unterstützen werden und eher zu Emmanuel Macron tendieren.

Links zur französischen Präsidentschaftswahl 2017

Links zu François Fillon und seiner Partei Les Républicains (ex-UMP):

Links zu Marine Le Pen und ihrer Partei Front National:

 

Zur Bundestagswahl-Startseite

 

  1. Quelle: Front National auf Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.