Bundestagswahl 2017

Das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl finden Sie auf der Ergebnisseite (bitte hier klicken).

Partner-Video

Bundestagswahl 2017

Parteien

Bundestagswahlen

Landtagswahlen

Demokratie

Wahlen in Frankreich

Partner-Website

Sie sind gegen

Alle große Banken finanzieren den WaffenhandelWaffenhandel

Ethische Banken und SteueroasenSteueroasen

Banken sind in Atomkraft involviertAtomkraft

Und Ihre Bank?

Erfahren Sie mehr über ethische Banken: ethische-banken.de

Themen

 

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Kommentare zum Thema Bundestagswahl 2017 sind willkommen und sollten mit klaren und glaub­würdigen Argumenten begründet werden. Bitte achten Sie auf Toleranz und den Respekt vor anderen Meinungen. Die Kommentare werden moderiert und erscheinen nicht sofort bzw. werden gelöscht, wenn sie dis­kriminierend, vulgär, demagogisch oder diffamierend sind.

36 Comments

  1. Hallo, ich möchte das bei der Stimmenabgabe einer Wahl die Möglichkeit besteht, dass ich das jetzige Politische-System abzuwählen kann.
    Das würde die Wahlbeteiligung erhöhen und mehr Demokratie schaffen.
    So das auch Nichtwähler eine zählbare Stimme haben.
    VG Jens

  2. Kann mir jemand erklären, wie wir das Problem der Millionen von Flüchtlingen hier in unserem Land lösen wollen? Soll jeder mit einem Problem nach Europa kommen? Entweder helfen wir den armen Ländern, langsam mal in eine entsprechende Wirtschaftslage zu kommen oder wir lassen die Leute dort stecken wo sie sind. Aber die Milliarden von Menschen auf dieser Welt, die fast nicht haben außer sich selbst, können wir nicht einfach hier bei uns unterbringen. Wir müssen Probleme dort lösen, wo sie vorherrschen – wenn wir können! Ansonsten haben wir uns gefälligst herauszuhalten.

    Ich werde wohl „Die Partei“ wählen. Wer würde eine bessere Partei abgeben, als Menschen, die in der Lage sind, Satire über Politik zu schreiben?

    Außerdem wäre ich grundsätzlich für einen geringen Lohn als Politiker. Allerdings mit enormen Gewinnbeteiligungen, wenn es um das Wohl des Volkes geht. So sollte doch ein gewisser Ansporn entstehen, sich für das Volk einzusetzen.

    Dieser Gesamte Paragraphenurwald, den wir über Jahrzehnte aufgebaut und verfeinert haben, sollte endlich generalüberholt werden. Ich habe spontan aufgrund eines schlechten Gedächtnisses kein Beispiel zur Hand, aber es gibt doch so einige Dinge, die sich widersprechen. Auch das Steuergesetz kann sich doch wesentlich vereinfachen. Ich zahle Steuern, wenn ich etwas kaufe.. unabhängig davon, was ich kaufe. Ich zahle Steuern, wenn ich verdiene, unabhängig davon, wieviel ich verdiene. Ein fester Prozentsatz wäre einfach nur fair. Aber Fairness ist bisher eine andere Geschichte in dieser Demokratie.

    Und wie war das noch mal mit dem Rundfunkbeitrag? Der Rundfunksteuer? Den Verträgen, die eingegangen werden (dürfen), ohne, dass man einen Vertrag unterschrieben hat? Wozu haben wir noch mal unsere Gesetze? Ich verstehe es immer noch nicht..

    Ich bin jedem, der mir helfen kann, es ein wenig besser zu verstehen, dankbar.

  3. CDU und SPD sind Parteien, die ausgedient haben, sie entsprechen nicht mehr dem Zeitgeist, wir haben jetzt vier Kräfte in Deutschland, und dieses Vierparteiensystem sollte auch etabliert sein:

    – Rechtsautoritäre Kräfte wählen die AfD (Grenzen hoch, Flüchtlinge abschieben)
    – Rechtsliberale Kräfte wählen die FDP (Mittelstand stärken, mehr Freiheit für die Märkte, Freihandel, Freie Marktwirtschaft, Investitionen, Wettbewerbspolitik, Zusammenarbeit mit der NATO stärken)
    – Linksautoritäre Kräfte wählen DIE LINKE (Umverteilung von oben nach unten, Prekäre Beschäftigung verhindern, Austritt aus der NATO, Planwirtschaft, TTIP verhindern)
    – Linksliberale Kräfte wählen Bündnis 90/Die Grünen (Drogen legalisieren, Flüchtlinge aufnehmen, Offene Grenzen, Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Reduzierung der Treibhausgase, Interkulturalität)

    Alle anderen Parteien passen nicht in das Modell rein. In den USA sieht es nicht besser aus. Was hier die CDU ist, sind dort die Republikaner, was hier SPD ist, sind dort die Demokraten.

  4. Lest doch einfach mal das Parteiprogramm der Linken:
    – kein Lobbyismus mehr,
    – Bürgerversicherung,
    – Mindestrente (Geld ist in Deutschland, der 4. größten Wirtschaftskraft der Welt, vorhanden, allerdings fließt es in die Hände von Privaten),
    – keine Spekulationen (Wettgeschäfte) mehr, wodurch das Geld aus der Realwirtschaft zusätzlich abgezogen wird und nicht den Arbeitnehmern zugute kommt, sondern nur wieder den „reichen“ Anlegern, damit diese ihr Geld noch weiter vermehren können,
    – innovative und nachhaltige Wirtschaftspolitik (Konzerne werden mithilfe staatlicher Lenkung in eine Richtung gelenkt, die den Interessen der Allgemeinheit dienen und nicht schaden würde. Siehe Sahra Wagenknecht, „Reichtum ohne Gier“),
    – demokratische Europäisierung,
    – Euro als Leitwährung für Europa, um das Gleichgewicht zwischen den Euroländern zu gewährleisten – ehemals wirtschaftlich gesunde europäische Länder würden nicht in eine Abwärtsspirale kommen (Stichwort: Bancor nach John M. Keynes),
    – austarierte Globalisierung,
    – Abrüstung und Pazifismus,

    Wer über den Begriff des Sozialismus stolpert: Dies heißt lediglich, Großkonzerne sollten unter staatliche Kontrolle. Der VW-Konzern ist/war DER gewinnträchtigste Konzern Deutschlands – mit staatlicher Beteiligung! Das will heißen: Sofern der Staat mitbeteiligt ist, sind Kontinuität und Sicherheit gewährleistet. Dies betrifft auch den gesamten Bereich der Versorgung und der Netzinfrastrukturen innerhalb des Staates (von der Wasserversorgung über Autobahnen bis zu Leitungstrassen von Windkraftenergie).

    Wirtschaft und Sozialismus/Kommunismus sind keine sich ausschließenden Formen: das kommunistische China ist an der Spitze zusammen mit den USA. Deshalb: keine Angst vor dem Sozialismus – Deutschland braucht einen „Linksruck“!

  5. Freiheit, die auf dem Rücken der Schwachen unserer Gesellschaft gewonnen wird, ist keine Freiheit, sondern purer Egoismus in seiner reinster Form. Die soziale Schere öffnet sich immer weiter. Während wir wahrlich Wohlstand erlangt haben und wirklich jeder Bürger ein menschenwürdiges Leben führen könnte, wird die Chance fahrlässig vergeben, ein Deutschland mit sozialem Frieden zu schaffen. Aber stattdessen wird eine eklatante Umverteilung von unten nach oben vorgenommen.

    Es geht nicht mehr darum welche Partei noch wählbar ist, denn die Einflussnahme der Wirtschaft auf die Politik hat in der heutigen Form der parlamentarischen Demokratie ein Ausmaß erreicht, was nur sehr schwer rückgängig gemacht werden kann.

    Die soziale Verantwortung, die der Wirtschaft auferlegt wurde wird allerhöchstens unternehmensintern wahrgenommen und gilt darüber hinaus als nicht verbindlich. Konzerne erzielen hohe Gewinne und verwenden diese um Managern überdimensionale Prämien zu bezahlen, statt mit dem Überhang an Gewinn neue Arbeitsplätze in strukturschwachen Gebieten zu schaffen um alle Menschen mitzunehmen. Aber das ist nicht der Plan. Weitergehende Zentralisierung wird angestrebt. Die Globalisierung macht es den Unternehmen leicht in Niedriglohnländer abzuwandern.

    Es ist Zeit die parlamentarische Demokratie um ein starkes Votumrecht der Bevölkerung, das dem Gewicht des Bundesrates gleich kommt und in den kompletten Entscheidungsprozess des Bundestages eingebunden ist, zu erweitern, es ist nicht mehr ausreichend Volksentscheide auf Bundesebene anzustreben. Nur so werden wir zur Demokratie zurückkehren und ein Deutschland erhalten in dem sozialer Frieden herrscht. Das muss auch der Weg in ganz Europa sein.

    Unternehmen müssen ihre Produkte absetzen, ob sie nun von der Bundesregierung Steuererleichterungen erhalten oder gar befreit wurden oder nicht. Wer seine Waren hier absetzen möchte muss sich eben auch den lokalen Gegebenheiten unterordnen. Gewinne müssen zu einem großen Anteil auch dort reinvestiert werden wo sie erzielt werden Das ist eine unumstößliche Logik die zur sozialen Gerechtigkeit beiträgt. Die Bundesregierung oder auch Minister sind nicht in der Position der Wirtschaft Almosen zukommen zu lassen und schon gar keine Almosen die strukturschwache Gebiete weiter schwächen als es sowieso schon der Fall ist.
    Es stellt sich die Frage, wohin will die Bundesregierung. Will sie Stabilität im Lande? Dazu gehört nicht zuletzt auch der soziale Frieden. Oder will sie sich im Kreise einflussreicher Global Player wohl fühlen und als gleichwertige Top-Manager angesehen werden?

  6. Jede Stimme bringt den Parteien Geld! Wahlen bedeuten für die politischen Parteien nicht nur Erfolg und manchmal auch Macht, sie bringen ihnen auch eine ganze Menge Geld, womit sie ihren Machterhalt sichern. Das Parteiengesetz regelt in allein Einzelheiten, wer wie viel erhält. Danach sind 0,85 Euro je Stimme für die ersten 4 Millionen Gesamtstimmen, darüber hinaus 0,70 Euro je Stimme festgesetzt.

    Hängen WIR ihnen den Geldsack einfach hoch, indem wir zum Beispiel am Wahltag 2017 nur die AfD wählen. Gewiss würde jetzt jeder sagen „warum gerade diese Partei“, aber diese Partei hat nun einmal eine reelle Chance über die 5-Prozent-Hürde zu kommen und die Stimmen würden nicht wie bei der letzten Bundestagswahl 2013 (über 7 Mio. Wählerstimmen) unbrauchbar werden. Auch könnte sich das Parteienkartell nicht mehr die Sitze im Bundestag untereinander aufteilen, damit wäre Schluss.

    Da ich generell ein Freidenker, Parteiengegner und für direkte Demokratie bin, sehe ich leider nur noch diese eine Möglichkeit in unserem Land eine Veränderung herbei zu führen. Sollte dieser Streich UNS gelingen, sind WIR Bürger wieder der Souverän und nicht die Parteien, denn Parteien haben laut Grundgesetz kein Monopol der Volksherrschaft oder politischen Bildung:
    Artikel 21 Grundgesetz (1) besagt:
    Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit.

  7. Früher war es so geregelt: Arbeiter und deren Kinder wählten SPD da Sie und die Gewerkschaften für gute Vertragsverhandlungen mit den AG verantwortlich waren. Die SPD waren die roten.
    Geschäftsleute und Bonzen wählten FDP die gelben.

    Die Geldleute und die Katholiken wählten CDU und CSU. Die schwarzen. Sie bekamen es in der Kirche von der Kanzel aus gepredigt was Sie gefälligst zu wählen hatten.
    Leider haben sich alle Parteien und deren Helfershelfer vom Kapital kaufen lassen. Deren Politik ist nicht mit oder für den Bürger sondern nur noch für Konzerne und Großkapital.
    Das ein-zigste was diese Parteien gemeinsam gut gemacht haben, war die Soziale Komponente die Gründung der Sozialkassen zum Wohle aller Bürger. Nur was ist heute davon noch übrig geblieben???

    Selbst die neuen Parteien wie die Linke und die Grünen sind trotz guter behinderten Politik un-wählbar geworden. Bei den Grünen: versiffte Politiker ohne Ehrgefühl, bei den Linken+ SPD Schaffung und Finanzierung der Antifa zur Vernichtung Deutschlands und der Demokratie.
    Nun kommt die AfD mit guten Ansätzen, leider vermisse ich die klare Aussage zur UN-Menschenrechtskonvention (UN-BRK) so wie klare Aussagen zur behinderten Politik in Zukunft.

    Wenn ich also keine Antworten erhalte, sehe ich mich gezwungen, nichts mehr zu wählen. Ich werde den Stimmzettel ungültig machen.

  8. Hallo,
    ich bin Angestellte im öffentlichen Dienst und habe einen Migrationshintergrund.
    Leider habe ich die Erfahrung gemacht dass alle Welt über Demokratie und Solidarität spricht, aber nur wenige wirklich im Alltag diese Grundsätze leben. Menschen die Solidarität zeigen, haben es nicht einfach.

    Ich empfinde die Bundestagswahl in 2017 vorrangig als eine Auseinandersetzung der echten Deutschen. Es gibt immer noch zu viel Einfluss rechtsextremer Einstellung. Angst zu verbreiten und Misstrauen zu streuen, ist ein sehr stark wirkendes Instrument. Deshalb muss ein vergleichbar starkes psychologisch wirksames Instrument entgegengesetzt werden. Die Schäden welche infolge der Verbreitung von Angst und Misstrauen entstanden sind, brauchen Jahre um wieder repariert zu werden.

  9. Meine Meinung ist: wenn jemand Hilfe braucht, soll er sie bekommen. Wer das nicht zu schätzen weiß – siehe Silvester in Köln – sofort in den nächsten Flieger nach Hause. Und zwar ohne unnötige, ellenlange Haft und Gericht und so. Das kostet unnötig Zeit und Geld. Wer sich so verhält, ist fehl in unserer Gesellschaft.

    Ich selber habe bei den letzten beiden Bundestagswahlen nicht gewählt, aber nicht, weil ich meinen Arsch nicht hoch bekommen hätte, sondern weil einfach keine Partei dabei war,die meiner persönlichen Situation entsprochen hätte. 2017 werde ich wählen gehen, weil es so nicht weitergehen kann – haben wir es nötig, uns von einem Erdogan erpressen zu lassen? Bin mir noch nicht sicher, was ich wähle, aber rechts ist für mich keine Alternative. Ich bin ein lebensbejahender Mensch und mache keinen Unterschied zwischen Herkunft oder Hautfarbe, so lange mein Gegenüber sich unseren Werten anpasst. Wer jedoch auf seine Gesetze aus seiner Heimat schwört, soll auch da bleiben.

    • Moni, in einem Rechtsstaat sind Gerichtsverfahren und die dazugehörigen Ermittlungen Pflicht. Sonst könnte man genauso gut willkürlich Leute ausweisen. Außerdem sollten sie wenn sie wirklich keine der vorhandenen Parteien wählen wollen, Ihren Wahlzettel zumindest unkenntlich machen. So würden sie nämlich wirklich Ihren Unmut zeigen.

  10. Die Abgeordneten im Bundestag erhalten pro Person für ihre Büro- und Geschäftsausstattung 12.000 Euro im Jahr. Diesen Betrag verdiene ich im ganzen Jahr! Ist das Kopierpapier aus Seide und die Stifte aus Gold?

    Ach ja, nicht nur Schreibmaterial oder Papier wird davon besorgt. Vom Steuerzahler finanziert werden auch beispielsweise Kaffeevollautomaten, Digitalkameras, Notebooks, iPads und Navigationsgeräte inklusive deren Einbau im privaten Pkw. 

    Unsere Schulen verkommen, für unsere Kinder gibt es zu wenige Kindergartenplätze. Ich fühle mich von der jetzigen Regierung für dumm verkauft und werde diese in 2017 nicht mehr wählen.

  11. Ist es richtig, dass bei einer Wahlbeteiligung von unter 50 %, trotzdem eine Regierung gebildet wird, obwohl wir angeblich in einer Demokratie leben sollen und somit nicht die Meinung der Mehrheit respektiert wird und somit immer die CDU gewinnt, weil Nichtwähler keine CDU – Wähler sind?

  12. Es kursieren mittlerweile diverse Gerüchte, dass Flüchtlinge ebenfalls das Wahlrecht erhalten und 2017 wählen dürfen. Stimmt das?

    • Tatsächlich handelt es sich hier nur um einen Gerücht. Das Grundgesetz schließt die Teilnahme von Ausländern (und somit von Flüchtlingen) an Wahlen grundsätzlich aus. Pläne für eine Änderung des Grundgesetzes gibt es diesbezüglich nicht. Mehr Infos im Artikel Wahlrecht für Flüchtlinge.

  13. Ich bin ein taktischer Wähler, von der ursprünglichen Intention her in der Gründungsbewegung der Grünen angesiedelt. Von den alten Werten ist in der Partei nicht mehr viel übrig. Deshalb gilt es, das geringste Übel zu wählen.

    Die AfD ist das größte Übel, CDU das zweite. Ich versuche, eine Koalition zu wählen, meiner Meinung nach wäre Rot-Grün halbwegs akzeptabel. Bei der Wahl versuche ich dann den nach den Umfragen schwächeren Partner zu stärken. Bei der Landtagswahl war das die SPD.

  14. Ich wähle zum ersten Mal Merkel aber nicht die CDU. Sie zeigt menschliche und gute Seiten. Also wahrscheinlich SPD oder die Grünen.

    Ich glaube ein großer Teil unserer lieben „besorgten Bürger“, AfD Wähler hat zu wenig Empathie. Das ist unheimlich traurig.

    Extremistenparteien, ob links oder rechts sind für mich daher nicht wählbar. Demokratie erhalten und demokratiefeindliche Parteien nicht wählen, ist meine Devise.

  15. Ich hoffe, das auch mal die Nichtwähler einmal den Arsch hochkriegen und nicht nur lamentieren. Wäre schön eine Wahlbeteiligung von über 90% zu erreichen. Und auch mehr Protestwähler, egal welche Richtung, damit die Regierung ihr Desaster mal realisiert.

  16. Wen wählt man?

    CDU/CSU? Die, die den Karren ständig weiter in den Dreck fahren, sich aus Lobbyisten zusammensetzen, nicht das machen, was für das Volk das beste ist, sondern für die Konzerne, denen sie ständig in den Arsch kriechen?

    SPD? Die, die den Karren so richtig in den Dreck gefahren haben, auf jeden Fall dagegen sind, egal ob’s gut oder schlecht ist, weil sie eben gerade nicht an der Macht sind, es aber keinen Deut besser machen würden als die Union?

    Grüne? Die Lachnummer der Nation? Die vorzeige Wendehälse, die ihre Fahne in den Wind hängen, der ihnen gerade in dem Moment am besten passt? Die ihre Rollkragen- und Strickpullis gegen die gleichen Anzüge getauscht haben, die alle Lobbyisten mit Korruptionshintergrund tragen, um somit einfacher zu erkennen zu sein?

    Die Linken? Sorry… sind für mich nicht wirklich was anderes als die Rechten… Versteckens nur besser und packens meist eher in Worte als in ihre Fäuste wie die Rechten…

    Die Rechten? siehe oben bei den Linken!

    FDP? lol… LOL… das die sich noch nicht aufgelöst haben ist eh n Wunder… irgendein Vollhonk scheint da ja noch genug Geld reinzupumpen, dass die ihre Posten noch nicht Fluchtartig verlassen haben, weils noch genug abwirft… Denn ausgerichtet haben die noch nie was… waren immer gegen alles, solange sie nicht irgendwas zu sagen hatten und dann, ähnlich wie die SPD und die Grünen, dafür, wenn sie mitzureden hatten…
    Das die noch nicht zu den „Sonstigen“ gehören wundert mich wirklich…

    Also wen soll man wählen?
    Denn wenn ich gar nicht wähle… zählt meine Stimme ja für den Sieger…

  17. Die derzeitige Politik ist unglaublich. Frau Merkel dient allen, nur nicht ihren Bürgern. Zu wenig Kitaplätze, immer noch keine Mindestrente, Rentner die zur Tafel gehen müssen, überforderte Schüler aufgrund des Abiturs nach 12 Jahren, gestresste Lehrer für die sich die Politiker nicht interessieren, zu wenig Studienplätze und schlechte Koordination, Flüchtlinge, die aufgrund von Wohnungsmangel obdachlos werden könnten und zu der Finanzierung muss man wohl nichts sagen… Katastrophal!

    • 1. Vor „Frau Merkel“ gab es noch weniger Kitaplätze, auch keine Mindestrente, eine höhere laufende Verschuldung und die Asylgesetze waren sicher nicht besser als heute.

      2. Welches der Probleme, die Sie ansprechen, fällt in Frau Merkels alleiniges Entscheidungsgebiet? (Und es schreibt hier kein Anhänger unserer Bundeskanzlerin oder Ihrer Partei.)

    • Der Mindestlohn ist doch ein Witz. 8,50€ die Stunde in einem Land das ein BIP von 3.636 Mrd. USD (2013) hat. Fast jedes andere europäisches Land hat einen höheren Mindestlohn, aber ein deutlich niedrigeres BIP.

      Zudem war Merkel gegen die Einführung eines Mindestlohns. Das sollte man bei der nächsten Wahl bedenken. Jeder der für 8,50€/h arbeitet, weiß dass das viel zu wenig ist.

  18. Die aktuelle politische Lage lässt gar keine Prognose zu, da die Flüchtlingskrise kein anderes Thema mehr zulässt.
    Vermutlich werden wir eine sehr große Wahlbeteiligung haben und das Ergebnis wird überraschend sein!

  19. Die derzeitige Konfusion in allen politischen Lagern trägt erheblich zur rigorosen Ablehnung der etablierten Parteien bei. Die Kanzlerin polarisiert, das Land spaltet sich auf in sogenannte Wut Bürger und Gutmenschen. Die Demokratie ist aufgerufen, ihre Bürger endlich wieder einzubeziehen. Wahlprognosen scheinen affektlabil zu werden – hoffentlich nicht auch die Wahlergebnisse.

    Wir brauchen die Regierung, die für die Mehrheit der Bürger einen glaubwürdigen Konsens bietet und dazu gehört das ausgeübte Recht auf Mitbestimmung – streitbar und unterscheidbar sollte der Slogan für die nächsten Wahlen sein. Und man sollte sich bitte daran erinnern, mit welcher Zufriedenheit man in den letzten Jahren auf Stabilität und Wachstum geblickt hat.

    Frau Merkel ist derzeit die einzige, die Mut, Format und Menschlichkeit zeigt, ich wünsche mir aufrichtig, dass auch in den anderen Parteien Politiker nachwachsen, die Politik wieder erlebbar machen. Alles, bloß kein Ruck mehr nach Rechts aussen! Nie!

  20. Moin, da ich Pirat bin, sollten wir in 2017 mit der Piratenpartei rechnen. Egal was die Presse schreibt, wer hat sich schon mal die Grundsätz der Piraten angeschaut?

    • Ich würde gerne die Piraten wählen, weil das Bedingungslose Grundeinkommen im Programm haben, aber nur wenn Sie über die 5% Hürde kommen, sonst ist meine Stimme verloren.
      Schaffen Sie das?

  21. Die Bundesregierung hat mit der Aufgabe des kontrollierten Grenzverkehrs eine Grundfunktion der Staatlichkeit aufgegeben und durch die angestrebte Einwanderung von vielen Millionen Migranten direkt in die Sozialkassen einen enormen sozialen Sprengstoff importiert, der das Zeug hat, die Bundesrepublik zum Scheitern zu bringen. Hoffen wir, dass die Wahlprognose oben so nicht zutreffen wird.

    • 1. Migranten und Flüchtlinge sind nicht dasselbe. 2015 wird die Prognose von 800.000 Flüchtlingen übertroffen, aber wir sind weit von Millionen Flüchtlingen. Die Anzahl der Migranten ist seit Mitte der 1990er-Jahre relativ konstant. Quelle: FAZ

      2. »Die in Deutschland lebenden Ausländer entlasten einer Studie zufolge den Sozialstaat in Milliardenhöhe. Die 6,6 Millionen Menschen ohne deutschen Pass sorgten im Jahr 2012 für einen Überschuss von insgesamt 22 Milliarden Euro.« Quelle: Handelsblatt/Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)

      3. Nicht zuletzt: Die deutsche Wirtschaft profitiert laut des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) von den Flüchtlingen. Das Wirtschaftswachstum wird 2016 rund einen Viertelprozentpunkt stärker ausfallen als ohne diese Zuwanderer. Quelle: FAZ, Die Welt, …

  22. Ich vermisse eine Prognose für die Wahlbeteiligung. Ohne die Einbeziehung der Wahlbeteiligung ist jedes Wahlergebnis beschönigend.

    Vor dem Bildungshintergrund der Bevölkerung kann längst nicht mehr das Beherrschen der Prozentrechnung vorausgesetzt werden. Wenn man dennoch daran festhält, die für eine Partei abgegebenen Stimmen in Relation zu den abgegebenen Stimmen zu setzen, statt zu der Zahl der Wahlberechtigten, dann bedeutet das eine bewusste Irreführung. Damit sollte also Schluss sein, wenn man die vielbeschworene Transparenz wirklich will.

    • Sie haben Recht. Ich werde versuchen, eine Grafik mit Berücksichtigung der Wahlbeteiligung zu erstellen. Aus Zeitgründen wird dies eher Anfang 2016 passieren.

  23. Ich werde 2017 eine Partei wählen die die Intressen vom Volk vertritt…. Ich kann nicht der ganzen Welt helfen weder mit Unterkünften, noch mit sachlichen Dingen geschweige den Finanziell. Wir haben Kitas, Schulen die sanierungsbedürftig sind, unseren Kindern fehlen die Lehrer und das vermutlich hunderte, um Deutschkurse zu finanzieren und Integratioshilfen stehen aber Lehrer zur Verfügung. Das ganze Thema geht zu lasten des Volkes man bemerke das die KV steigt. Sind die Krankenhäuser und Ärtze am Limit mit all den medizinischen Hilfen?
    Ich kann es einfach nicht verstehen wie man ein Land so aus den Fugen geraten lassen kann. Wo sind den unsere Grenzen die der Kontrolle dienten? Haben Polizisten derzeit eigentlich noch Freizeit für sich und die Familie ohne ständig ausrücken zu müssen.
    Für mich hat die Spitze einfach versagt. …ich kann nicht alles schaffen und schon gar nicht ohne Struktur. Die Gesetzte hätte man vor zehn Jahren bedenken müssen, nicht erst wenn es zu spät ist.
    Mein Schlusswort: Ich bin kein Nazi oder Rechts…. Ich finde es aber unverantwortlich zu sagen: „Wir schaffen alles“. Und gefragt wird niemand.

    • da bin ich ganz deiner Meinung. Es ist ziemlich schwierig eine Partei zu finden, die das Volk vertritt, die jetzigen an der Regierung gehören meiner Meinung nach nicht dazu. Auch mit dem Konzept der AfD kann ich mich nicht voll und ganz identifizieren. Ich kann mir gut vorstellen, für die Menschen, für die Spiritualität nichts verwerfliches ist, sondern zu unserem Leben gehört, wir nur keine Möglichkeit haben sie zu leben, finde ich sind die Violetten sehr gut. http://die-violetten.de/presse/wahlen/

  24. Ich hoffe sehr, daß sich vieles ändern wird, um nicht zu sagen annähernd alles. Wir haben keine Regierung, sondern eine Katastrophe. Den etablierten Parteien ist nicht am Wohle des Landes und des deutschen Volkes gelegen. Es werden die Interessen von Gott und der Welt vertreten, vor allem der internationalen Hochfinanz und der „guten Freunde“ aus den USA, aber unsere Zukunftsaussichten werden verraten und verkauft. Die Volksvertreter der etablierten Parteien stimmen uns im Kanon mit den GEZ-Medien und der gleichgeschalteten Presse auf unseren Untergang ein. Damit muß Schluß sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.